Details zu Batman: Arkham Knight

Noch vor dem Erscheinen der April-Ausgabe der GameInformer, sind nun erste Informationen zu Batman: Arkham Knight durchgesickert. So wurde nun aufgedeckt, dass doch nicht Scarecrow der Hauptbösewicht des kommenden Titels wird, sondern eine komplett neu erdachte Figur; der namensgebende Arkham Knight. Lest mehr zu den Inhalten indem ihr auf Weiterlesen klickt.

Hier nun eine Auflistung der bekannten Neuerungen und Inhalte:

  • Batman: Arkham Knight wird ein reines Singleplayer-Spiel. Einen Online-Modus, wie noch in Arkham Origins, wird es nicht geben.
  • Die Hauptbedrohung wird ein vollkommen neuer Antagonist, der Arkham Knight, darstellen. Dennoch mischen auch bekannte Schurken wie Pinguin, Harley Quinn oder Two-Face mit. Die werden nun jedoch stärker zusammen arbeiten, um sich endgültig des dunklen Ritters zu entledigen.
  • Größte Neuerung ist natürlich das Batmobil, welches alle möglichen Gadgets und Möglichkeiten bieten wird. So hat das Gefährt einen eingebauten Elektroschocker und kann Missiles verschießen. Batman kann das Batmobil jederzeit zu sich rufen und es wird einen Schleudersitz geben, der dynamische Sprünge aus dem fahrenden Fahrzeug ermöglicht.
  • Entsprechend der neuen Konsolen-Generation, wurde enorm an der Grafikschraube gedreht. Manche Figuren sollen aus ähnlich vielen Polygonen bestehen, wie ganze Gebiete in Arkham Asylum
  • Die Riddler-Trophäen und Rätsel kehren zurück, zentrieren sich aber ganz auf das Batmobil. So gilt es spezielle Vorgaben zu erfüllen, wie waghalsige Sprünge oder Manöver. Außerdem soll es sich verändernde Pisten geben, für zusätzliche Herausforderungen.
  • Gotham City wird in diesem Spiel etwa 5 Mal so groß sein wie die Spielwelt in Arkham City
  • Zwischen den jeweiligen Abschnitten wird es keine Ladezeiten geben. Auch Gebäude können ohne Unterbrechung betreten werden, z. B. durch geschlossene Scheiben.
  • Batman wird noch eine Spur agiler und kann nun auch im Flug auf seine Gadgets zurückgreifen. 
  • Es gibt keine vorgerenderten Zwischensequenzen. Alle Cutscenes werden in Echtzeit in Spielgrafik berechnet.
  • In der englischen Version kehren alle bekannten Sprecher zurück. So wird Kevin Conroy erneut den dunklen Ritter vertonen.

Quelle: Videogamer